Menu

Publikationen

Barabfindung im Fall eines Squeeze-out bei Bestehen eines Beherrschungs- und GewinnabführungsvertragsFachbeitrag von Dr. Carsten Wettich in: WPg 9.2021, Seite 608

Dr. Carsten Wettich (Berner Fleck Wettich) beschäftigt sich im Heft 9/2021 der Zeitschrift “WPg“ mit der an Aktionäre zu zahlende Barabfindung im Fall eines Squeeze-out bei Bestehen eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags.

Der Bundesgerichtshof hat jüngst entschieden, dass die im Fall eines aktienrechtlichen Squeeze-out den Minderheitsaktionären zu zahlende Barabfindung grundsätzlich nach dem Barwert der aufgrund eines Unternehmensvertrags dem Minderheitsaktionär zustehenden Ausgleichszahlungen zu bestimmen ist, wenn dieser höher als der anteilige Unternehmenswert ist. Damit hat der Bundesgerichtshof auch in diesem Aspekt das Meistbegünstigungsprinzip postuliert. Für Hauptaktionäre kann dadurch ein Zwangsausschluss der Minderheitsaktionäre und die damit verbundene vollständige Übernahme eines Unternehmens teurer werden.

Praxisseminar „Die Familienstiftung in der Praxis“ am 21.09.2021 in Frankfurt am Mainmit Dr. Thilo Fleck als Referent zu aktuellen stiftungsrechtlichen Fragen

Am 21.09.2020 findet in Frankfurt am Main wie in den Vorjahren das vom FORUM gemeinsam mit den Kanzleien Peters, Schöneberger & Partner aus München sowie Berner Fleck Wettich aus Düsseldorf organisierte Seminar zu der steuer- und stiftungsrechtlichen Begleitung von Familienstiftungen in der Praxis statt. Dr. Thilo Fleck referiert zu stiftungsrechtlichen Themen, u.a. zur Rechtsstellung von Destinären und Stiftungsorganen (Anstellung, Vergütung, Haftung) sowie zu Satzungspflege, Strukturwandel und Stiftungsrechtsreform. Auch die Auswirkungen der Corona-Krise auf Familienstiftungen werden beleuchtet.

Bei Interesse an der Veranstaltung sprechen Sie uns gerne wegen eines Rabattes auf die Teilnahmegebühr für Mandanten von Berner Fleck Wettich an.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung und den Möglichkeiten einer Anmeldung finden Sie hier.

Mitwirkung des Vorstandsmitglieds an seiner eigenen Ermächtigung zur Vornahme bestimmter GeschäfteFachbeitrag von Dr. Carsten Wettich zur Entscheidung des OLG Bamberg, Beschluss vom 25.03.2020 – 4 W 21/20, in: Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht (GWR) 2020, Seite 302

Dr. Carsten Wettich (Berner Fleck Wettich) beschäftigt sich im Heft 15/2020 der Zeitschrift “GWR” mit der Mitwirkung des Vorstandsmitglieds an seiner eigenen Ermächtigung
zur Vornahme bestimmter Geschäfte. Das Oberlandesgericht Bamberg hat in seiner Entscheidung Stellung genommen zu der Frage, ob das zu ermächtigende Vorstandsmitglied an der Ermächtigung selbst mitwirken kann und im Fall einer echten Gesamtvertretung beim zweiköpfigen Vorstand sogar mitwirken muss. Dr. Carsten Wettich legt die Auswirkungen der Entscheidung für die Praxis dar.

Praxisseminar „Die Familienstiftung in der Praxis“ am 14.09.2020 in Frankfurt am Mainmit Dr. Thilo Fleck als Referent zu aktuellen stiftungsrechtlichen Fragen

Am 14.09.2020 findet in Frankfurt am Mai wie in den Vorjahren das vom FORUM gemeinsam mit den Kanzleien Peters, Schöneberger & Partner aus München sowie Berner Fleck Wettich aus Düsseldorf organisierte Seminar zu der steuer- und stiftungsrechtlichen Begleitung von Familienstiftungen in der Praxis statt. Dr. Thilo Fleck referiert zu stiftungsrechtlichen Themen, u.a. zur Rechtsstellung von Destinären und Stiftungsorganen (Anstellung, Vergütung, Haftung) sowie zu Satzungspflege, Strukturwandel und Stiftungsrechtsreform. Auch die Auswirkungen der Corona-Krise auf Familienstiftungen werden beleuchtet.

Bei Interesse an der Veranstaltung sprechen Sie uns gerne wegen eines Rabattes auf die Teilnahmegebühr für Mandanten von Berner Fleck Wettich an.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung und den Möglichkeiten einer Anmeldung finden Sie hier.

Virtuelle Haupt-, Gesellschafter- und Mitgliederversammlungen in Zeiten von COVID-19Fachbeitrag von Dr. Carsten Wettich in: WPg 9.2020, Seite 535

Dr. Carsten Wettich (Berner Fleck Wettich) beschäftigt sich im Heft 9/2020 der Zeitschrift “WPg“ mit virtuellen Haupt-, Gesellschafter- und Mitgliederversammlungen in Zeiten von COVID-19.

Die in Deutschland zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie verhängten Ausgangsbeschränkungen bzw. Kontaktverbote erschweren die Durchführung von Haupt-, Gesellschafter- und Mitgliedsversammlungen oder machen diese sogar unmöglich. Derzeit ist nicht absehbar, wie lange diese Schutzmaßnahmen bestehen bleiben. Der Gesetzgeber hat hierauf zügig reagiert und den Gesellschaften mehr Möglichkeiten zur Durchführung virtueller Versammlungen ohne physische Anwesenheit der Aktionäre bzw. Gesellschafter eingeräumt. Es handelt es sich zwar um auf ein Jahr befristete Regelungen. Die Erfahrungen damit werden die Praxis jedoch auch über die COVID-19-Pandemie hinaus prägen.

Versicherungspflichten des Geschäftsführers bei der Anmeldung einer Änderung zum Handelsregister Fachbeitrag von Dr. Carsten Wettich zur Entscheidung des OLG Hamm, Beschluss vom 27.09.2018 – 27 W 93/18, in: SpuRt 2019, Seite 34

Dr. Carsten Wettich (Berner Fleck Wettich) beschäftigt sich im Heft 1/2019 der Zeitschrift “SpuRt”mit der Entscheidung des OLG Hamm zu der Frage, ob sich die Versicherung des Geschäftsführers gegenüber dem Registergericht im Rahmen seiner Anmeldung zum Handelsregister auch auf die Straftatbestände der §§ 265c, 265d StGB (insbes. Sportwettenbetrug) erstrecken muss. Der Beitrag stellt die Entscheidung in den Kontext der Rechtsprechung und kommt zum Ergebnis, dass das OLG Hamm diese Frage zu Recht verneint hat.

Umwandlung vom Brexit betroffener britischer Limited mit Verwaltungssitz in DeutschlandFachbeitrag von Dr. Carsten Wettich in: WPg 24.2018, Seite 1590

Dr. Carsten Wettich (Berner Fleck Wettich) beschäftigt sich im Heft 24/2018 der Zeitschrift “WPg“ mit der Frage, ob bei der Umwandlung einer Aktiengesellschaft in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) im Rahmen der gesetzlichen Auffanglösung ein mitbestimmter Aufsichtsrat gebildet werden muss, wenn vor der Umwandlung ein solcher nach deutschem Mitbestimmungsrecht rechtlich hätte bestehen müssen, tatsächlich aber nicht gebildet war.

Praxisseminar „Die Familienstiftung in der Praxis“ am 08.04.2019 in Frankfurt am Mainmit Dr. Thilo Fleck als Referent zu aktuellen stiftungsrechtlichen Fragen

Am 08.04.2019 findet in Frankfurt am Mai ernaut das vom FORUM gemeinsam mit den Kanzleien Peters, Schöneberger & Partner aus München sowie Berner Fleck Wettich aus Düsseldorf organisiertes Praxisseminar zu der steuer- und stiftungsrechtlichen Begleitung von Familienstiftungen in der Praxis statt. Dr. Thilo Fleck referiert zu stiftungsrechtlichen Themen, u.a. zur Rechtsstellung von Destinären und Stiftungsorganen (Anstellung, Vergütung, Haftung) sowie zu Satzungspflege, Strukturwandel und Stiftungsrechtsreform.

Bei Interesse an der Veranstaltung sprechen Sie uns gerne wegen eines Rabattes auf die Teilnahmegebühr für Mandanten von Berner Fleck Wettich an.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung und den Möglichkeiten einer Anmeldung finden Sie hier.

Maßgeblichkeit des rechtlich gebotenen Soll-Zustands der Mitbestimmung bei Umwandlung einer AG in eine SEFachbeitrag von Dr. Carsten Wettich zur Entscheidung des OLG Frankfurt a. M., Beschluss vom 27.8.2018 – 21 W 29/18, in: Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht (GWR) 2018, Seite 431

Dr. Carsten Wettich (Berner Fleck Wettich) beschäftigt sich im Heft 22/2018 der Zeitschrift “GWR” erneut mit den Auswirkungen des Brexit auf die hierzulande nach Schätzungen 8.000 bis 10.000 existierenden Unternehmen in der Rechtsform einer Gesellschaft nach britischem Recht (vor allem private company limited by shares, die sogenannte Limited oder Ltd.) mit Verwaltungssitz im Inland. Der Gesetzgeber möchte diesen Unternehmen durch Ergänzung des Umwandlungsgesetzes eine einfache Möglichkeit zur Umwandlung in eine inländische GmbH geben. Der Beitrag stellt den dazu kürzlich veröffentlichten Regierungsentwurf dar und gibt zudem einen Überblick über die alternativen, bereits nach aktuellem Recht bestehenden Möglichkeiten für eine Limited zum Wechsel in eine Gesellschaft deutscher Rechtsform.

Maßgeblichkeit des Ist-Zustands der Mitbestimmung bei Umwandlung einer AG in eine SEFachbeitrag von Dr. Carsten Wettich zur Entscheidung des LG München I, Beschluss vom 26.6.2018 – 38 O 15760/17, in: Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht (GWR) 2018, Seite 410

Dr. Carsten Wettich (Berner Fleck Wettich) beschäftigt sich im Heft 21/2018 der Zeitschrift “GWR” mit der Frage, ob bei der Umwandlung einer Aktiengesellschaft in eine Europäische Aktiengesellschaft (SE) im Rahmen der gesetzlichen Auffanglösung ein mitbestimmter Aufsichtsrat gebildet werden muss, wenn vor der Umwandlung ein solcher nach deutschem Mitbestimmungsrecht rechtlich hätte bestehen müssen, tatsächlich aber nicht gebildet war.