Menu

Presse

Blog vangard Arbeitsrecht Vom Startup zum Champion – rechtliche Basics für Startups – mit Zitat von Dr. Carsten Wettich

Management Blog der WirtschaftsWocheEin Teller Lammschulter mit Managerhaftungsanwalt Wettich: Die Ängste der Top-Manager und Insolvenzverwalter

, Autor: Claudia Tödtmann

Die Angst vor persönlicher Haftung – bei Aufsichtsräten, Vorständen und Insolvenzverwaltern

Die Zahlung, die Carsten Wettich gerade prüft, erfolgte vor neun Jahren, erzählt mir der Anwalt beim Business-Lunch im Düsseldorfer Basils.

Die Situation ist typisch: Der heutige Aufsichtsrat will von Wettich, dem Partner der jungen Düsseldorfer Kanzlei Berner Fleck Wettich, wissen, ob er das Risiko läuft, möglicherweise selbst schadenersatzpflichtig zu sein. Wenn die Abfindung nämlich zu hoch war und er verpflichtet wäre, fürs Unternehmen Schadenersatz zu verlangen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

RWS-Verlag vom 27.05.2015Berner Fleck Wettich berät Dresdner Factoring AG beim verschmelzungsrechtlichen Squeeze-out der Minderheitsaktionäre durch die abcfinance Beteiligungs AG

Düsseldorf, 26. Mai 2015 – Die ordentliche Hauptversammlung der Dresdner Factoring AG am 13. Mai 2015 hat die Übertragung der Aktien der Minderheitsaktionäre auf die abcfinance Beteiligungs AG im Zusammenhang mit der Verschmelzung der Dresdner Factoring AG auf die abcfinance Beteiligungs AG als Hauptaktionärin beschlossen. Die abcfinance Beteiligungs AG ist eine Holdinggesellschaft im Alleinbesitz der abcfinance GmbH, Köln.

Berner Fleck Wettich berät Vorstand und Aufsichtsrat der Dresdner Factoring AG bei dieser Maßnahme.

Legal Tribune Online vom 26.05.2015Squee­ze-out bei Dresd­ner Fac­to­ring

Auf der ordentlichen Hauptversammlung der Dresdner Factoring AG wurde ein verschmelzungsrechtlicher Squeeze-out beschlossen, durch den die Aktien der Minderheitsaktionäre auf die Hauptaktionärin abcfinance Beteiligungs AG übergehen. Die Dresdner Factoring AG wird somit auf die abcfinance Beteiligungs AG verschmolzen.

Hengeler Mueller und Berner Fleck Wettich waren beratend tätig.

Die vollständige Meldung lesen Sie hier.

IFLR1000 Ranking Germany 2015Berner Fleck Wettich im Bereich financial and corporate – M&A ausgezeichnet

Die Sozietät Berner Fleck Wettich ist von dem international renommierten Law Directory IFLR1000 – „The Guide to the World’s Leading Financial Law Firms“ für ihre Beratung im Bereich financial and corporate ausgezeichnet und in das Ranking für M&A – Germany 2015 aufgenommen worden.

Berner Fleck Wettich wird vom IFLR 1000 für ihre Beratung im Bereich Gesellschaftsrecht | Corporate wie folgt gewürdigt: „New boutique Berner Fleck Wettich is praised for its corporate law expertise. “Good qualified and experienced lawyers, who punctually complete their work,” says one client. […]“

JUVE Rechtsmarkt Nr. 12 aus Dezember 2014 zum Thema Spin-offAufbruchstimmung – Mit Zitaten von Olaf Berner und Dr. Carsten Wettich

„Aufbruchstimmung: Immer mehr junge Anwälte kehren der Großkanzlei den Rücken und gründen mit Kollegen eine eigene Sozietät. Doch so ein Spin-off entsteht nicht über Nacht. Ein Businessplan ist nur der erste Schritt zu nachhaltigem Erfolg. […]“

RWS-Verlag vom 12.12.2014Berner Fleck Wettich berät Gründer von YOUCOOK bei Transaktion mit heristo

Düsseldorf, 3. Dezember 2014 – Berner Fleck Wettich hat die Gründungsgesellschafter der YOUCOOK GmbH, Martin Beiten und Tobias Modjesch, bei der Übernahme der Gesellschaft durch die heristo aktiengesellschaft umfassend beraten. Die Transaktion wurde am 2. Dezember 2014 vollzogen. Über die Konditionen haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Beide Gründer setzen ihre Tätigkeit als Geschäftsführer von YOUCOOK unter dem neuen Eigentümer fort.

Die in Köln ansässige YOUCOOK (http://www.youcook-food.com) produziert und vertreibt ultrafrische Gerichte und Snacks über Supermarkt-Ketten wie REWE, Edeka oder Delhaize. Zielgruppe sind Menschen mit wenig Zeit, aber hohen Ansprüchen an Genuss und Frische. Die Kochkits von YOUCOOK enthalten alle Zutaten küchenfertig für das jeweilige Gericht.

Perspektiven für Juristen, Das Expertenbuch zum Einstieg, Fokus Wirtschaftskanzlei, Ausgabe 2015Erfahrungsbericht von Dr. Carsten Wettich zum Thema „Spin-off einer Großkanzlei“

Interview mit Dr. Carsten Wettich in der Legal Tribune Online vom 11.03.2014Von der Großkanzlei in die eigene Sozietät: „Weg in die Selbständigkeit muss gut vorbereitet sein“

Nach einigen Jahren in der Großkanzlei stellt sich für Associates oft die Frage, wie es beruflich weitergehen soll: Zum Partner aufsteigen, als Counsel eine (etwas) ruhigere Kugel schieben oder vielleicht doch lieber in ein Unternehmen wechseln? Carsten Wettich hat sich für eine vierte Variante entschieden und sich mit zwei Kollegen selbständig gemacht.

LTO: Herr Dr. Wettich, Sie waren mehr als fünf Jahre als Associate bei Hengeler Mueller, Ihre beiden Mitgründer ähnlich lang, Herr Fleck zuletzt außerdem zwei Jahre bei Heuking Kühn Lüer Wojtek. Nun haben Sie Ihre Jobs freiwillig aufgegeben, um sich selbständig zu machen. War das Gehalt wirklich so schlecht?

Wettich: Nein, daran hat es sicher nicht gelegen. Hengeler ist ein toller Arbeitgeber, den ich auch heute noch jedem empfehlen würde. Trotzdem ist uns mit der Zeit klar geworden, dass wir gern noch selbstbestimmter arbeiten und das Gefühl haben möchten, dass wir unseren eigenen Laden schmeißen.

Das vollständige Interview lesen Sie hier.

The Lawyer vom 06.02.2014European moves